Mahnwache der fundamentalistischen Abtreibungsgegner_innen – die Lichter ausschreien

Wir dokumentieren einen Aufruf vom feministischen Kollektiv SISTER RESIST:

(Pro-)feministische Kundgebung:

Samstag, 10. Dezember 2011 – 17h – LKH/Müllner Seite

 

 

Auch dieses Jahr wollen Abtreibungsgegner_innen (Human Life International, Jugend für das Leben, Ärzte für das Leben und Co) wieder eine „Mahnwache“ für abgetriebenen Föten veranstalten. Die Rechte von Frauen werden dabei ignoriert und in Frage gestellt. Das wollen wir nicht zulassen! Deshalb gibt es am 10. Dezember ab 17.00 Uhr eine (pro-)feministische Gegenkundgebung. Aufgerufen teilzunehmen werden dazu all jene, die die Selbstbestimmung und die reproduktiven Rechte von Frauen verteidigen wollen und nicht hinnehmen, dass fundamentalistische Abtreibungsgegener_innen einfach so ihre frauenfeindliche Propaganda verbreiten können.

Frauen seien Mörderinnen, so die Argumentation der Abtreibungsgegner_innen. Für eine Abtreibung gibt es verschiedenste Gründe, die alle weder schlecht noch gut sind. Fakt ist, dass jede Frau selbst bestimmen kann, ob und wann sie ein Kind bekommen möchte oder nicht. Denn: Ob Kinder oder keine, entscheiden wir alleine! Hier ist es sowohl Fehl am Platz eine Frau dazu zu drängen, eine Schwangerschaft abzubrechen, als auch sie auszutragen.
In Österreich ist der Schwangerschaftsabbruch seit 1975 straffrei. Das heißt, dass es zwar die Möglichkeit gibt, Abtreibungen innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate (sogenannte Fristenlösung) durchführen zu lassen, aber diese sind nicht legal. Außerdem kann kein Arzt dazu gezwungen werden, Abtreibungen durchzuführen. Angesichts der extremen Tabuisierung von Schwangerschaftsabbrüchen und Organisationen wie HLI oder Ärzte für das Leben ist es nicht verwunderlich, dass sich Ärzt_innen scheuen, Abtreibungen anzubieten. Neben dem Gynmed-Ambulatorium in Salzburg gibt es in Österreich 26 weitere Einrichtungen, in denen Abtreibungen vorgenommen werden, elf davon in Wien.
Laut WHO stirbt alle 7 Minuten eine Frau aufgrund eines medizinisch nicht korrekt durchgeführten Schwangerschaftsabbruches. Das Recht auf Abtreibung ist also lebensnotwendig, denn auch wenn Abtreibungen illegal sind, werden sie durchgeführt.

HLI, Jugend für das Leben, Ärzte für das Leben und Co sind Organisationen, die ein zutiefst antifeministisches Weltbild vertreten. Auf ihrer Homepage propagieren sie vermeintliche Antworten auf schwierige Fragen, die sich ungewollt Schwangere stellen könnten. So gibt es für HLI keinen Grund, weder Vergewaltigung oder eine prekäre finanzielle Situation, noch das Alter oder einfach nur „Ich will kein Kind.“, eine Schwangerschaft abzubrechen. Frauen werden lediglich als Gebärmaschinen betrachtet, deren vermeintlich natürliche Funktion es ist, Kinder in die Welt zu setzen. Die Reduzierung von Frauen auf die Rolle der Mutter ist eine Zuschreibung, die Frauen jegliches selbstbestimmtes Handeln abspricht. Die Existenzberechtigung liegt im Gebären. Dabei ist die Argumentation der selbsternannten Lebensschützer_innen auch noch rassistisch. Vor allem Weihbischof Laun fällt immer wieder durch höchst fragwürdige Äußerungen auf. „Kinder zum Wohle des Landes“ und Vergleiche von Abtreibungen mit dem Holocaust geben nur im Ansatz wieder, welch antifeministisches, rassistisches und NS-verharmlosendes Weltbild hier zusammen gebastelt wird. Doch Organisationen wie HLI belassen es nicht dabei, ihre abstrusen Ansichten verbal zu verbreiten. Ihr Engagement geht von Psychoterror gegen Frauen, die eine Abtreibung durchführen lassen möchten, und Ärzt_innen, die Abbrüche anbieten, bis hin zu Anschlägen (in den USA).

2009, als auch 2010 gab es bereits lauten Gegenprotest, der die „Mahnwache“ der Abtreibungsgegner_innen massiv störte. Auch 2011 gab es (teilweise erfolgreiche) Blockaden von Aktivist_innen gegen den 1.000 Kreuze Marsch, der ebenfalls von den Fundis organisiert wird. Widerstand kann viele Formen haben. Zeigen wir auch 10. Dezember den Fundis lautstark, dass die reproduktiven Rechte von Frauen nicht in Frage zu stellen sind!

Abtreibung ist Frauenrecht!
Ob Kinder oder keine entscheiden wir alleine!
Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat!

KOMMT ZUR KUNDGEBUNG ZUM SALZBURGER LANDESKRANKENHAUS (MÜLLNER SEITE) AM 10. DEZEMBER 2011 GEGEN DIE FUNDAMENTALISTISCHEN ABTREIBUNGSGEGNER_INNEN!

Advertisements