Kurdistan Vortrag am Samstag, 12. 12. 2015

In den vergangenen Monaten waren Rosenheimer Redakteure des bayerischen Jugend-Magazins muscovado – Kritik und Kultur aus dem Hinterland bereits zwei Mal in den umkämpften kurdischen Gebieten Syriens und der Türkei unterwegs. Mit im Gepäck haben sie außer Magen-Darm-Verstimmungen eine Menge spannender Eindrücke und politischer Einschätzungen.

Die erste Reise führte im April diesen Jahres über die türkisch-syrische Grenze in die umkämpfte Stadt Kobanê und darüber hinaus an die Front im Osten der Stadt, an der sich die Befreiungseinheiten der YPJ/YPG dem Terror des Islamischen Staates entgegenstellen. Eine weitere Reise führte im April in die entlegenen Gebiete im äußersten Südosten des türkischen Staatsgebietes, nahe den kurdischen Gebieten des Iran und Irak. Hier recherchierten die Redakteure zu den Bürgerkriegs-Gräueln des türkischen Staates und zum Widerstand der Bevölkerung gegen kulturelle und politische Unterdrückung.

In Teilen Kurdistans entwickelt sich eine autonome, basisdemokratsiche Gesellschaft, die Modell steht für einen Friedensprozess im ganzen Nahen Osten. Die Befreiungsbewegung in Kurdistan bietet ein Modell jenseits von Islamismus, Terror und Staat – den demokratischen Konföderalismus.

Nach der jüngsten Reise im September organisiert muscovado wieder eine Vortrags-Tour. Schwerpunkte sind die Entstehung von Patriarchat und Staatlichkeit im Nahen Osten, dessen koloniale Entwicklung, die Geschichte des kurdischen Befreiungskampfes rund um die PKK sowie Frauenbefreiung und Revolution in Rojava (Nordsyrien). Und nicht zu vergessen: Der Bürgerkrieg in der Türkei und die Situation nach den Wahlen.

muscovadoro.wordpress.com

Der Vortrag findet am Samstag, 12. Dezember 2015 um 19 Uhr im Infoladen statt.

Advertisements